Yogamatte Biowolle

Natur Yogamatten Guide 

Yogamatte Biowolle

Yogamatten aus Biowolle verarbeiten Wolle aus artgerechter Tierhaltung (Schurwolle) bzw. aus biologischem Anbau (Baumwolle). Wie erkennst du reine Bio-Wolle?

Wie erkennt man Yogamatten aus reiner Biowolle?

Yogamatten aus Bio-Wolle beziehen ihre Wolle ausschließlich aus kontrolliert biologischer Tierhaltung (kbT) und damit von Tieren, die artgerecht gehalten und ohne Masthilfsmittel gefüttert werden. Hierfür gibt es Richtlinien des ökologischen Landbaus, die gesetzlich verpflichtend sind. So wird zum Beispiel auf den Einsatz von Pestiziden zur Düngung der Wiesen verzichtet. Auch für die Weiterverarbeitung und Veredelung von Biowolle gelten strenge Auflagen. Dabei dürfen keine synthetischen oder chemischen Behandlungen stattfinden, wie z.B. gesundheitsgefährdende Chlorbleichen.

Biowolle ist auf dem Yogamatten-Markt relevant für Yogamatten aus Schaf-Lamm- und Schurwolle sowie für Yogamatten aus Baumwolle.

Biowolle in Yogamatten aus Schurwolle

Yogamatten aus Schurwolle werden vor allem im Kundalini Yoga und ruhigen Yoga-Arten gern und viel genutzt. Die meisten Hersteller achten auf die Herstellung der Yogamatten mit reiner Schurwolle, d.h. auf die Schur am lebenden Schafen und verzichten auf die Beimischung anderer Stoffe. Reine Schurwolle erkennt man IWS Siegel (Wollsiegel des Internationalen Woll-Sekretariats). Dieses sagt aber noch nichts über die Bio-Qualität der Wolle aus. Hierfür gibt es das kbT Siegel, das auf die kontrolliert biologische, artgerechte Tierhaltung hinweist.

Auf was man noch achten sollte, wenn man sich eine Yogamatte aus Schurwolle zu legen möchte, steht im Artikel Yogamatte Schurwolle.

kba bio Siegel

kba bio Siegel

Biowolle in Yogamatten aus Baumwolle

Yogamatten aus Baumwolle gibt es ebenfalls in Bio-Qualität. Allerdings muss man hierzu wissen, dass es bisher noch kein einheitliches Siegel für Bio-Baumwolle bzw. deren Verarbeitung gibt. Begriffe wie “Bio”, “Öko” oder “Organic” sind hier noch nicht geschützt. Dazu kommt, dass manche Hersteller ihre Produkte zusätzlich mit eigen konzipierten Bio-Siegeln kennzeichnen.

Zur Orientierung hier drei Zertifikate, die vertrauenswürdig sind

  1. Eines der gängigsten Bio-Siegel ist das kbA, was „aus kontrolliert biologischem/ ökologischen Anbau“ bedeutet. Es sagt allerdings noch nichts darüber aus, wie rein die Baumwolle weiterverarbeitet wird. 
  2. Der “Global Organic Textile Standard” zeichnet Bio-Baumwolle aus, die strenge Kriterien bei Anbau, Weiterverarbeitung und Kontrolle passiert hat.
  3. Das Label Fair Trade ist ein weiteres Siegel, das für Bio-Baumwolle angewandt wird. Zertifiziert wird hier in erster Linie fairer Handel. Die Fairtrade-Kriterien schließen darüber hinaus einige besonders umweltschädliche Anbaumethoden aus.



Leave a Reply